Englische Bulldoge am Schreibtisch

Tierisch tolles Arbeitsklima: Kollege Hund

Veröffentlicht am 29. Juni 2017

Der Lieblingskollege auf 4 Pfoten

Als der Gedanke in mir reifte, mir einen Hund zuzulegen, habe ich mit meinem Chef gesprochen. Da ich nicht um die Ecke zu meiner Arbeit wohne, stellte sich Frage, ob ich Toppi über mehrere Stunden allein lassen bzw. ihn zu einem Tages-Frauchen zu geben oder er mit zur Arbeit kommt. Somit war ich mehr als erleichtert, als ich grünes Licht bekam, den Hund mit zur Arbeit bringen zu dürfen. Danke Chef!

Der Neue im Büro

Es war soweit. Toppi kam das erste Mal mit ins Büro. Ich habe vereinbart, dass ich die ersten 4 Wochen nur halbtags arbeite, damit Toppi sich langsam an die neue Situation einstellen kann. Für den tierischen Wohlfühlfaktor habe ich neben meinem Schreibtisch eine gemütliche Ecke eingerichtet: mit Hundedecke, Wassernapf und einem Kauknochen. Dann haben wir auf der Etage eine Runde gedreht, damit sich der Neue und die Kollegen beschnüffeln können. Toppi hat alle Herzen im Sturm erobert und die Gratis – Streicheleinheiten gab es kostenlos dazu!

Gegen Langeweile

Über die Zeit wurde still herumliegen für Toppi ziemlich langweilig.
So haben meine Kollegen und ich ihn zum internen Müllmann befördert. Wir haben Toppi beigebracht, Papierreste einzusammeln und in den Papierkorb zu bringen. Gern sucht er auch das Lineal immer wieder, wenn meine Kollegin dies versteckt. Uns fallen mittlerweile immer neue Kleinigkeiten ein, mit denen wir der tierischen Langeweile entgegen wirken können. Meine Mittagspause nutze ich jetzt für schöne Gassirunden.

Das hält fit und gibt Kraft für die zweite Hälfte des Büroalltages. Danach kann Toppi einen ausgiebigen Mittagschlaf zu meinen Füßen machen. Und ich gestehe, darauf bin ich besonders neidisch.

Der Hund, der Laune macht

Wir hatten immer ein gutes Arbeitsklima im Büro und wir verstehen uns alle prima miteinander. Aber ich muss zugeben, seit Toppi unser Team erweitert hat, ist die Stimmung noch besser geworden. Mein Kollege Max zum Beispiel. Einer seiner Kunden ist ein richtiger Griesgram, und nach Telefonaten mit ihm ist Max immer auf 180. Er hat sich angewöhnt, dann bei Toppi vorbei zu schauen, um seinen Frust „wegzustreicheln“. Das klappt hervorragend und nach kurzer Zeit hat Max wieder einen normalen Puls.

Es gibt mittlerweile zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen die bestätigen, dass der Besitz eines Hundes positiv auf die eigene Gesundheit und das Wohlbefinden wirkt.

Toppi ist aus unserem Büro nicht mehr wegzudenken.


Eine Antwort zu “Tierisch tolles Arbeitsklima: Kollege Hund”

  1. Harriet Messing sagt:

    Die gute und treue Seele unseres Verlags

    Auch bei uns in der Firma gibt es eine Kollegin Hündin – und wir können uns keinen Tag ohne sie vorstellen! Sie hat ihr (menschliches) Rudel gefunden, ihre Lieblingsmenschen und sie kennt jede Schublade, in der je ein Leckerchen für sie beherbergt wurde. Von morgens bis abends findet sich immer jemand, der sie knuddelt und verschmust – sie geniesst ihr Leben als Bürohund.

    Sie wird mit Suchspielchen bei Laune gehalten und wenn sie nicht mit mir über Mittag ins Grüne geht, findet sich immer jemand, der sie gerne ausführt. Danach gibts immer ein Würstchen – die Kolleginnen haben den Inhalt ihrer Schubladen hundegeschmacklich aufgerüstet.
    Sie gehört voll zum Team, bringt uns zum Lachen und ihre Verschmitzheit ist legendär. Manch eine/r kommt sogar nur vorbei um den Hund zu kraulen – was sie sich jederzeit total gerne gefallen lässt.

    Durch die Änderung meiner persönlichen Lebensumstände war die ursprüngliche Betreuungsform nicht mehr gewährleistet – gute Ideen waren gefragt. Ich durfte sie anfangs mit ins Büro bringen, verbunden mit der Auflage, möglichst bald einen Tagesplatz für sie zu finden. Dies erwies sich als viel schwieriger als erwartet und ist sehr kostpielig in unseren Breitengraden. Wie wenn sie es geahnt hätte, bestach sie durch auffällig gutes Benehmen (wie wenn wir es Tag und Nacht pausenlos trainiert hätten… 😉 ), schmeichelte sich charmant ein und wickelte mit ihrem Blick mehr oder weniger alle um die Pfoten.

    Heute ist sie ein wertvoller Bestandteil unseres Teams, macht allen Freude und ist eine Freude. Wir sind alle sehr glücklich darüber, dass sie das Bleiberecht erhalten hat – und geniessen jeden Tag mit unserer Fellnase.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

© Dogsfinest.de 2006 - 2019