Selbstgekochtes Weihnachtsmenü für Ihren Hund

Veröffentlicht am 6. Dezember 2018

Lecker und gesund mit frischem und vitaminreichem Obst und Gemüse

Und, was gibt es bei Ihnen dieses Jahr als Weihnachtsmenü? Ich habe dieses Jahr Glück – ich bin eingeladen worden und muss mich nicht ums Weihnachtsessen kümmern. Stattdessen habe ich die geschenkte Zeit genutzt und ein gesundes Weihnachtsmenü für unsere Hunde gekocht. Schließlich feiern sie gemeinsam mit uns Weihnachten.

Bruno verträgt ja eigentlich alles – zum Glück. Selbst die Weihnachtsgans würde er, wenn er denn nur dürfte, in einem Stück verschlingen. Doch die Schäferhündin meiner Großeltern, Amy, reagiert auf einige Futtersorten, bzw. auf bestimmte Zusätze im Futter leider allergisch. Dann bekommt sie Juckreiz und heftigen Durchfall… beides auch außerhalb der Weihnachtsfeier nicht wirklich schön. Amy frisst sonst zwar spezielles Dosenfutter, aber an Weihnachten möchte ich Amy (und natürlich auch Bruno) etwas ganz Besonderes kochen! Und damit ich am Weihnachtsabend nicht so doof da stehe, habe ich das Festmenü für Hunde vorab schon einmal Probe gekocht! Schließlich wäre es mir ziemlich peinlich, wenn die Gäste das extra für sie gekochte Weihnachtsmenü gar nicht anrührten – gerade wenn man für ziemlich verfressene Vierbeiner kocht, die Essen eigentlich nie ablehnen! 🙂

Einkaufsliste für ein weihnachtliches 2-Gänge-Menü für Hunde

Mein Hunde-Weihnachtsmenü besteht aus einem Hauptgang und Hunde-Kekse zum Naschen. Vor dem Kochen steht aber erstmal das Einkaufen. Und das kommt auf meinen Einkaufszettel:

  • 150g Hühnerbrustfilet für den Hauptgang
  • ca. 150g Hühnerleber 
  • eine große und feste Süßkartoffel und eine klassische Kartoffel
  • drei mittelgroße Karotten, die sehr gut gegen Durchfall helfen sollen
  • 1 Packung Hüttenkäse, um alles noch schmackhafter zu machen
  • ein Bund Petersilie für die Extraportion Vitamine und gegen schlechten Mundgeruch

Zubereitung des festliches Hauptgang für Ihren Hund Step by Step

1. Hühnerbrustfilet abwaschen, in Streifen schneiden und im Wasser bei mittleren Hitze zum Kochen bringen. Ca. 10 Minuten kochen lassen und anschließend auf einem Teller abkühlen lassen. Natürlich gibt es unter Ihnen einige, die das Fleisch auch roh an Ihren Hund verfüttern würden. „Barfen“ bzw. die sogenannte „Rohfütterung“ ist inzwischen eine sehr populäre Fütterungsmethode, die allerdings für Amy leider wenig geeignet ist. Ein mögliches Risiko des Barfen sind nämlich z.B. Salmonellen. Diese kleinen Bakterien können im rohen Fleisch vorhanden sein und den Zustand von Hunden mit einem geschwächten Immunsystem verschlechtern. Amy bekommt deshalb von rohem Fleisch meistens Durchfall. Kleiner Tipp: Vermischen Sie etwas Brühe mit dem Hüttenkäse, damit es besonders lecker wird. Sollte etwas vom Hunde-Festmenü oder von der Brühe-Hüttenkäse-Mischung übrig bleiben können Sie die Reste einfach in einem Glas im Kühlschrank aufbewahren. So wird nichts verschwendet und Sie haben auch noch nach Weihnachten eine Köstlichkeit für Ihren Vierbeiner in Petto. Einfach kurz aufwärmen und unter das übliche Hundefutter mischen.

2. Süßkartoffel schälen, halbieren, die Hälfte davon würfeln und in einen Topf mit kaltem Wasser geben. Die andere Hälfte wird für leckere Hundekekse verwendet.

3. Eine mittelgroße Kartoffel schälen, würfeln und zu der Süßkartoffel in den Topf geben. Die Kartoffeln weich kochen. Wichtig: Süßkartoffel und normale Kartoffeln dürfen niemals roh an Hunde verfüttert werden! Am besten sollten Kartoffeln für Hunde immer möglichst weich gekocht werden. Sie sind perfekt, wenn man sie ganz leicht mit einer Gabel zerdrücken kann.

4. 2 Karotten waschen, grob würfeln und in das kochende Wasser zu den Kartoffeln geben. Nur kurz mitkochen lassen, denn Karotten haben eine geringe Garzeit als Kartoffeln und sie schmecken vielen Hunden auch im rohen Zustand ausgezeichnet.

5. Kartoffel und Süßkartoffel zerdrücken, abgekühlte Streifen des Hühnerfilets und die Karotten dazu geben. Mit Brühe und Hüttenkäse vermischen, anschließend die grob gehackte Petersilie zugeben. Fertig ist das festliche Weihnachtsmenü für Hunde!

Weihnachtsplätzchen für Hunde backen – schneller geht’s nicht!

Da Weihnachtsplätzchen für Hunde viel einfacher zuzubereiten sind als die für uns Menschen, habe ich gleich zwei Sorten gebacken: einmal vegetarisch aus Süßkartoffeln und einmal aus Hühnerleber. Das sind die Rezepte für die Vierbeiner-Weihnachtsplätzchen:

1. Hühnerleber waschen und anschließend in einem Topf mit Wasser gar kochen. Nach ca. 5 Minuten die Hühnerleber aus dem kochenden Wasser nehmen und kurz abkühlen lassen. 
2. Ofen auf ca. 120-140 Grad Umluft vorheizen
3. Während die Leber abkühlt, eine Karotte und die Hälfte der Süßkartoffel in dünne Scheiben schneiden und auf ein Backblech legen
4. Die gekochte Leber in Scheiben oder Streifen schneiden und ebenfalls auf das Backblech legen
5. Gemüse und die Leber im Ofen bei 120-140 Grad Umluft ca. 20 Minuten backen. Nach 20 Minuten den Ofen abschalten aber das Backblech noch etwas im Backofen nachziehen lassen. So werden die Hundekekse besonders kross. Kekse abkühlen lassen, trocken und kühl in einer Dose aufbewahren. So halten sich Hunde-Weihnachtskekse ein paar Tage. Bon appétit!

Amy und Bruno kosten das Weihnachtsmenü für Hunde vor

Zum ersten Advent war unsere ganze Familie inklusive Amy und Bruno zu Kaffee & Kuchen bei Oma und Opa versammelt. Die perfekte Gelegenheit für mich, um Freundschaft mit der schüchternen Amy zu schließen. Und da leckeres Futter die Freundschaft bei Hunden am besten fördert, habe ich einfach mein Hunde-Weihnachtsmenü vorab gekocht und mitgebracht. Die Zutaten wurden selbstverständlich von meinem Opa, der ja anschließend mit Amy Gassi gehen muss, persönlich auf Qualität und Verträglichkeit überprüft. Die Hunde mussten zwar mit dem Fressen bis nach unserem Adventskaffee warten, aber dafür wurde der erste Gang im Nu verschlungen inklusive blitzblank sauber abgeschleckten Hundenäpfen. Anschließend lag Amy schon zufrieden auf ihrer Hundematte und wollte ein Verdauungsschläfchen machen, doch Brunos feine Nase witterte noch mehr Leckereien in meiner Tasche. Da Bruno alles andere als schüchtern ist – steckte er kurze Zeit später mit der Nase kopfüber in meiner Tasche. Kein Wunder, da lag ja schließlich noch die Dose mit selbstgemachten Hunde-Plätzchen. Dem frechen Keksdieb entgeht aber auch gar nichts! Auch diese Keksdose musste dann schleunigst geöffnet werden und die leckeren Kekse wurden von den beiden Hunden mit großem Appetit verschlungen.

Am nächsten Tag bekam ich dann nach der Gassirunde einen Anruf von meinem Opa. Er teilte mir fröhlich mit, dass ich das Weihnachtsmenü für Hunde gern noch einmal kochen kann, da Amy alles gut vertragen hat! 🙂 Weihnachten kann also kommen!

Wir von Dog’s Finest wünschen Ihnen und Ihren Vierbeinern wunderschöne Weihnachten mit vielen köstlichen Leckereien für Zwei- und Vierbeiner!


Eine Antwort zu “Selbstgekochtes Weihnachtsmenü für Ihren Hund”

  1. Farina sagt:

    Unser Eddy liebt die selbstgebackenen Weihnachtsplätzchen.
    Man darf sie ja nicht nur zu Weihnachten machen 😉

    LG Farina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

© Dogsfinest.de 2006 - 2019